KrillölNatürliche NootropikaNootropika

Krillöl oder Fischöl – Ein Vergleich

Wenn man Krillöl vs. Fischöl als Omega-3-Ergänzung betrachtet, machen mehrere Faktoren das Krillöl zu einer effektiveren Wahl. Beide Produkte werden aus kaltem Wasser gewonnen. Beide enthalten auch erhebliche Mengen an DHA- und EFA-Fetten.

Allerdings enden dort die Ähnlichkeiten zwischen Krillöl und Fischöl. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie diese natürlichen Öle Omega-3-Vorteile für Immunität, Haut, Herzgesundheit und vor allem für die kognitive Funktion bieten. Dann entscheiden Sie, welche Form der Nahrungsergänzung für Sie die richtige ist.

Quellen für Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren gelten als essentielle Verbindungen für die menschliche Gesundheit und Entwicklung. Sie spielen eine Rolle bei normalen Wachstumsmustern und sind für die Aufrechterhaltung einer gesunden Zellstruktur im gesamten Gewebe des Körpers erforderlich. Omega-3-Fettsäuren sind besonders wichtig für die Entwicklung der Netzhaut und entscheidend für ein gutes Sehvermögen. Sie sind auch für die Stärkung des Herzmuskels notwendig. Im Gehirn sind Omega-3-Fettsäuren kritische Komponenten der Gesundheit und Funktion der Nervenzellen, der Wurzel aller kognitiven Aktivitäten.

Trotz all dieser Funktionen kann der menschliche Körper selbst keine Omega-3-Fettsäuren produzieren. Die Fette müssen aus Nahrungsquellen gewonnen werden. Während es einige Omega-3-Fettsäuren wie Alpha-Linolensäure im Gemüse gibt, ist die beste Quelle auf der Erde das Leben im Kaltwasser. Die Fische und Krustentiere der kältesten Ozeane, der Antarktis und des Pazifiks, sind mit diesen guten Fetten in einer bioverfügbaren Form beladen, die Körper und Gehirn direkt nutzen können. Aus diesem Grund sind Nahrungsergänzungsmittel, die von diesen Kreaturen stammen, ein beliebter Weg, um das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Trotz der Unterschiede zwischen Krillöl und Fischöl sind beide führende Quellen für Omega-3-Fettsäuren.

zurück zum Menü ↑

Auswirkungen der Verwendung von Krill oder Fischöl

Krillöl und Fischöl sind beide eine rundum ausgezeichnete Möglichkeit, diese guten Fette zu ergänzen. Beide liefern nach dem Verzehr Omega-3-Säuren in Form von DHA und EFA an Zellen im gesamten Körper. Diese Säuren wirken nährende Zellmembranen und machen sie durchlässiger, was den Nährstofffluss in die Zellen und die Entfernung von Abfällen erleichtert. Dadurch entsteht in den Zellen ein Effizienzzustand, der sich in stärkerem Gewebe und besserer Organfunktion ausdrückt. Außerdem macht es die Zellen weniger anfällig für Krankheiten und Infektionen.

Omega-3-Öle sind in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überschreiten, was bedeutet, dass sie direkt zu Zwecken der kognitiven Verbesserung ergänzt werden können. Im Gehirn erfüllt Omega-3 die gleichen zellstärkenden Funktionen wie im übrigen Körper. Mit Omegas angereicherte Nervenzellen sind effizientere Signalgeber und tragen zu einer insgesamt besseren Gehirnkommunikation bei.

Krillöl enthält auch cholinhaltige Phospholipide, die dem Gehirn helfen, Acetylcholin aufzubauen. Dieser wichtige Neurotransmitter ist an der Entwicklung von Verbindungen zwischen den Neuronen beteiligt und trägt dazu bei, Fokus und Gedächtnis zu verbessern. Phospholipide sind auch ausgezeichnete Antioxidantien, die vor Zelltod und Fäulnis durch Alterung und Sauerstoffschäden schützen.

zurück zum Menü ↑

Krillöl vs. Fischöl – Nutzenvergleiche

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen diesen Nahrungsergänzungsmitteln ist, dass Fischöl keine hohen Mengen des Nährstoffs Cholin enthält. Der Cholingehalt des Krillöls macht es zu einem wirksamen Nahrungsergänzungsmittel für Gehirn und Stimmung. Da die Strukturen des Gehirns besser in der Lage sind, chemische Botschaften zu kommunizieren und zu verarbeiten, erlebt der Benutzer eine einfachere Handhabung stressiger Gedanken. Tägliche Krillöl-Ergänzungen können die Faktoren im Zusammenhang mit der Flüssigkeitsintelligenz und dem Lernen verbessern.

Sie werden vielleicht feststellen, dass es einfacher ist, Fakten zu bewahren, die Sie entweder in der Arbeit, in der Schule oder im Privatleben lernen. Darüber hinaus berichten viele Anwender, dass sie Zusammenhänge besser verstehen können und die Beziehungen zwischen verschiedenen Informationsquellen und die Verarbeitung von Daten einfacher wird. All dies ist auf die erhöhte Cholinaufnahme durch Neuronen zurückzuführen. Schließlich kann dieses Produkt in der Lage sein, „Gehirnnebel“ zu beseitigen und die Stimmung bei Menschen, die an Depressionen oder Panikattacken und Angstzuständen leiden, zu verbessern.

Es gibt einige Rezensionen, die diese Vorteile auch dem Fischöl zuschreiben, aber da es keinen signifikanten Cholin-Gehalt hat, werden die Auswirkungen im Vergleich zu Krillquellen vermindert. Viele Experten halten Krillöl auch für sicherer als generische Fischöle. Krillöl hat eine sehr lange Haltbarkeit und zerfällt nicht für 2 Jahre oder länger. Im Vergleich dazu ist Fischöl sehr verderblich und zerfällt schnell, innerhalb von Wochen oder Monaten in gefährliche freie Radikale. Der Konsum des Öls in diesem beschädigten Zustand kann weitaus mehr Schaden anrichten als der zellulären Gesundheit. Beide Nahrungsergänzungsmittel unterstützen die allgemeine Immunität und tragen zu einer gesunden Haut und Gelenkfunktion bei.

zurück zum Menü ↑

Vergleich von Nebenwirkungen und Sicherheit

Normales Fischöl hat einige Nebenwirkungen, die nicht im Krillöl vorkommen. Dazu gehört der schnelle Abbau des Öls in schädliche freie Radikale, die oxidative Schäden verursachen können. Fischöl ist auch bekannt, dass es einen fischigen Geschmack im Mund, fischigen Atem und einen Fischgeruch im Schweiß verursacht. Diese scheinbar oberflächliche Nebenwirkung entmutigt viele Menschen davon, das Öl zu probieren. Diese Gerüche begleiten nicht die Verwendung von Krillöl. Vergleicht man Krillöl mit Fischöl, so ist es möglich, Omega-3-Fettsäuren zu ergänzen, ohne diese unangenehmen Gerüche zu riskieren.

Andere Nebenwirkungen für beide Öle sind in einigen Fällen eine leichte Magenverstimmung. Es gibt einige Diskussionen darüber, ob eine Muschelallergie ein Grund sein sollte, Rotes Krillöl zu vermeiden. Es gab keine schlüssige Studie, die das Risiko für Muschelallergiker nachweist, die Krillöl probieren, aber es könnte am besten sein, sich auf die Seite der Vorsicht zu begeben. Fischöl scheint keinen Einfluss auf Schalentierallergien zu haben, soweit aktuelle Untersuchungen zeigen.

zurück zum Menü ↑

Krillöl vs. Fischöl – Was sollten Sie kaufen?

Alle Menschen müssen Omega-3-Fettsäuren ergänzen, entweder aus der Nahrung oder mit einem eigenständigen Kaltwasser-Meereslebensöl. Unter den Optionen auf dem Markt hat Krillöl alle die gleichen Vorteile wie Fischöl, mit zusätzlichem Antioxidansschutz und weitaus größeren kognitiven Fähigkeiten.

Aus diesem Grund sollte jeder, der daran interessiert ist, Krillöl gegen Fischöl nur wegen seiner hirnverstärkenden Wirkung auszuprobieren, zuerst Krillöl ausprobieren. Während es teurer sein kann, bilden die zusätzlichen Vorteile von mehr Immunität, Schutz vor freien Radikalen, besserer Haut und stärkeren Organen einen schönen „Bonus“ zusätzlich zu den kognitiven Gewinnen.

Warnhinweis: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Einnahme für Sie geeignet ist (z.B. bei gesundheitlicher Prädisposition), fragen Sie bitte vor Einnahme Ihren Arzt.

Wir freuen uns ihre Meinung zu hören

Hinterlasse einen Kommentar